Sie befinden sich hier: Start > ARBEITSGEBIETE > Arbeitnehmer

ARBEITNEHMER


Ihr Arbeitsverhältnis in Privatunternehmen und im öffentlichen Dienst

Die Arbeit ist für den einzelnen Beschäftigten von zentraler Bedeutung. Was während der Arbeit geschieht, wirkt in alle weiteren Lebensbereiche hinein. So wird die Qualität der freien Zeit im Wesentlichen von den Arbeitsbedingungen bestimmt. In vielen Fällen haben körperliche und psychische Belastungen am Arbeitsplatz auch gesundheitliche Auswirkungen. Das Arbeitsrecht hat unter diesen Bedingungen als Schutzrecht für Arbeitnehmer eine sehr große Bedeutung für die menschliche Existenz. Eine menschenwürdige und finanziell abgesicherte Lebensgrundlage bestimmt sich somit im Wesentlichen nach den Bestimmungen zum Schutz der Beschäftigten. Hierfür treten wir ein.

Wir beraten und vertreten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in sämtlichen Belangen ihres Arbeitsverhältnisses.

Zum Umfang unserer Tätigkeiten zählen vor allem:

  • Beratung und Vertretung von Arbeitnehmern und leitenden Angestellten
    (außergerichtlich und gerichtlich)
  • Gestaltung und Überprüfung von Arbeitsverträgen und Aufhebungsvereinbarungen
  • Kündigungsschutz / Abmahnung / Entfristung / Zeugnis / sozialrechtliche Folgen bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis
    (vertragsgemäße Beschäftigung, Abwehr von Versetzung und Entsendung, Lohn und Gehalt, Sonderzahlungen und Gratifikationen, Entgeltfortzahlung, Urlaub, Teilzeit)
  • Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche
    (Mobbing, Haftung des Arbeitgebers, Arbeitnehmerhaftung, Eigenkündigung)

Unsere Aufgabe ist es, für Sie den Weg durch den Dschungel der Gesetze und gerichtlichen Entscheidungen zu finden, damit Sie zu Ihrem Recht kommen und die Schutzgesetze für Sie positiv zur Geltung kommen. Wir sind sehr erfahren, Ihnen Collegial und Nah zu Helfen.

Aktuelles
Keine Kündigung wegen selbst erteiltem Urlaub

ArbG Düsseldorf, 10.03.2016 - 10 BV 253/15

Auch ein freigestellter Betriebsrat verstößt gegen seine Pflichten, wenn er eigenmächtig zwei Tage unbezahlten Urlaub antritt, um an einer Schulung teilzunehmen. Dieses Verhalten berechtigt den Arbeitgeber aber nicht in jedem Fall zur Kündigung.


Altersdiskriminierung

Konzept 60plus ist keine Diskriminierung

Bietet ein Arbeitgeber seinen Führungskräften an, mit einer Abfindung früher in den Ruhestand zu gehen, so verstößt dieses Angebot nicht gegen das Diskriminierungsverbot. Das entschied das BAG im Falle eines Verkaufsleiters bei Daimler. Eine Ungleichbehandlung läge – so das Gericht – dann nicht vor, wenn das Angebot für alle Personen in gleicher Position gelte und jeder frei über die Annahme entscheiden könne.


Videoüberwachung

Wann die Überwachung von Mitarbeitern zulässig ist

Reine Sozialräume für Mitarbeiter darf der Arbeitgeber nicht mit einer Videokamera überwachen. Etwas anderes gilt aber bei einem Lager mit Sozialbereich, in dem die Beschäftigten ihre Pausen verbringen. In diesem Fall überwiegt das Interesse des Arbeitgebers an der Diebstahlsaufklärung – so das ArbG Oberhausen.