CNH Anwälte - Fachkanzlei Arbeitsrecht
Sie befinden sich hier: Start > ARBEITSGEBIETE > Seminare

SEMINARANBIETER

Wir sind Dozenten / Referenten

CNH Anwälte Dozenten und Referenten

Für betriebliche Interessenvertreter gibt es ein breites Angebot an Seminaren. Wir arbeiten vor allem für die gewerkschaftlichen Anbieter IG BCE BWS, ver.di b+b und DGB-Bildungswerk NRW sowie für die TOP-Akademie.

CNH SEMINARE

Wir stärken Interessenvertretungen

CNH Anwälte Interessenvertretung

Ergänzend bieten wir für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen und Arbeitnehmervertreter in Aufsichtsräten vielfältige Inhouse-Schulungen an. 


Unser langjähriger Gesellschafter Ralf Heidemann hat unsere Kanzlei zum 01.01.2020 verlassen. Er sitzt nun im Kennedyplatz 6 in 45127 Essen. Dieser link https://www.br-anwaelte.de/standorte/essen-mitte.html enthält die weiteren Kontaktdaten unseres Kooperationspartners im Netzwerk BR-Anwälte.
Glück Auf!
Aktuelles
CNH Newsletter 2022 Nr. 2

Mit der zweiten Ausgabe unseres Newsletters im Jahr 2022 informieren wir über:

  • die Frage, ob ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag mit der Prämisse anbieten kann, dass er diesen ohne Bedenkzeit unterzeichnen kann und
  • die Frage, ob es im Rahmen einer Betriebsratswahl zulässig ist, sämtlichen Arbeitnehmern Briefwahlunterlagen zukommen zu lassen.


CNH Newsletter 2022 Nr. 1

Mit der ersten Ausgabe unseres Newsletters im Jahr 2022 informieren wir über:

  • die Frage der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Dauer der
    Arbeitszeit,
  • die Frage, ob die 2G Zugangsregel für die Betriebsräteversammlung
    unzulässig ist und
  • die Frage, ob man für Kalendermonate, an denen man vollständig in
    Kurzarbeit war, anteilig Urlaub erhält.


CNH Newsletter 2021 Nr. 4

Mit der vierten Ausgabe unseres Newsletters im Jahr 2021 informieren wir über:

  • die Frage der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Zeiterfassung,
  • die Beweiskraft einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im
    Zusammenhang mit einer Eigenkündigung und
  • die Frage, ob ein Vergütungsanspruch wegen Annahmeverzug bei
    coronabedingter Betriebsschließung besteht.