CNH Anwälte - Fachkanzlei Arbeitsrecht
Sie befinden sich hier: Start > FACHANWÄLTE > Sandra Rahmfeld

RECHTSANWÄLTIN

Sandra Rahmfeld

 

 

Sandra Rahmfeld

Rechtsanwältin
Jahrgang 1990
aufgewachsen in Essen

 

 

 

Lebenslauf

seit 2020
Ausbildung zur "Fachanwältin für Arbeitsrecht"

2020
Zulassung zur Rechtsanwaltschaft und Anstellung als Rechtsanwältin bei CNH-Anwälte in Essen

2016 – 2020
Referendariat beim Landgericht Essen mit Tätigkeit und Stationsausbildung bei CNH-Anwälte

2010 – 2015
Studium der Rechtswissenschaften an Westfälischen Wilhelms – Universität Münster

2001 – 2010
Schulausbildung und Abitur in Essen

 

 

Besondere Kenntnisse und Erfahrungen

  • Seit 2020 Fachanwaltslehrgang im Arbeitsrecht
  • 2011 – 2016 Referententätigkeit im Berufsschulbereich für den DGB
  • 2010 – 2015 Stipendiatin der gewerkschaftsnahen Hans – Böckler – Stiftung

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
  • Mitglied des Ehemaligenvereins der Hans – Böckler – Stiftung sowie der START - Stiftung

 


Unser langjähriger Gesellschafter Ralf Heidemann hat unsere Kanzlei zum 01.01.2020 verlassen. Er sitzt nun im Kennedyplatz 6 in 45127 Essen. Dieser link https://www.br-anwaelte.de/standorte/essen-mitte.html enthält die weiteren Kontaktdaten unseres Kooperationspartners im Netzwerk BR-Anwälte.
Glück Auf!
Aktuelles
CNH Newsletter 2020 Nr. 3

Mit der dritten Ausgabe unseres Newsletters im Jahr 2020 informieren wir

über:

  • einen Auskunftsanspruch nach dem Entgelttransparenzgesetz für Arbeitnehmer/innen,
  • den Verfall des Urlaubs bei Krankheit
  • das Inkrafttreten einer Betriebsvereinbarung in Abhängigkeit von einem Belegschaftsquorum.


CNH Sondernewsletter

Mit unserem Sondernewsletter informieren wir über:

  • die Wirksamkeit der Betriebsratsarbeit im Rahmen der Corona-Krise, insbesondere über das Thema, ob Betriebsratsbeschlüsse per Videokonferenz gefasst werden können


CNH Newsletter 2020 Nr. 2

Kommentierung zur Einführung eines neuen § 129 BetrVG von Dr. Michael Bachner
BMAS Ministererklärung vom 20.03.2020